NEUIGKEITEN

Liebe Kunden und Freunde,
in diesem Beitrag wollen wir euch über das
umweltschonende
RAK-Pheromonverfahren informieren. Wir hängen die Ampullen in den nächsten Tagen in unseren Weinbergen aus.

Pheromone sind Duftstoffe, mit deren Hilfe sich Insektenarten unterschiedlichen Geschlechts miteinander verständigen. Das Traubenwicklerweibchen gibt zur Paarfindung ein artspezifisches Sexualpheromon ab. Wenn ein Traubenwicklermännchen die Sexualpheromone wahrnimmt, fliegt es in Richtung aufsteigender Pheromonkonzentration zum Weibchen und begattet es.

Der Mensch kann die wirksamen Hauptbestandteile der weiblichen Sexualpheromone technisch herstellen und in speziell entwickelten Kunststoffampullen abfüllen (siehe Bild oben).

Diese Ampullen werden einmal jährlich vor dem erwarteten Flugbeginn der Schädlingen (meist Anfang April) in einer Dichte von 500 Stück pro Hektar gleichmäßig verteilt aufgehängt. Aus den Ampullen werden die Duftstoffe während der Vegetation gleichmäßig und langsam freigesetzt. Männliche Traubenwickler können innerhalb der Pheromonwolke die von begattungsbereiten Weibchen abgegebene „Pheromonspur“ nicht finden und sind „verwirrt“.

Dadurch unterbleibt die Paarfindung und die Weibchen können keine befruchteten Eier ablegen, so dass daraus keine Heu- bzw. Sauerwürmer schlüpfen können. Diese Art der Schädlingsregulierung wird auch als Verwirrmethode bezeichnet.

Somit sind für die Bekämpfung des einbindigen und bekreuzten Traubenwicklers keine Insektizide, also keinerlei Gifte mehr erforderlich.

Dieses Pheromonverfahren fördert somit den

umweltschonenden Weinbau.

PS: Die Traubenwickler werden mit unserem Handeln nicht mehr getötet so wie früher, sondern nur aus den Weinbergen ferngehalten. Über Feld und Wiese findet das Männchen trotzdem sein Herzblatt!

Eure Winzerfamilie Rumpel